Rückblick: Verherrender Sturm auf Santorini

29.03.2019:

Sturm Nummer 12 trifft uns seit letzter Nacht. Für unser Tierheim war es der Schlimmste in diesem Winter, da der Schaden alles übertrifft, was wir uns vorstellen können. Es wurde kein Tier verletzt, obwohl ein Hundebereich eingestürzt und unterirdisch geöffnet wurde, sodass das „Terrorville“ -Pack rausrennen konnte. Die Tatsache, dass alle unsere Hunde täglich als ein einziges Rudel zusammen sozialisiert werden, verhinderte jegliche Kämpfe. Die Straße zum Tierheim ist natürlich völlig weggespült und nicht einmal mehr begehbar, und wir sind wieder einmal vom Rest der Insel und den dringend benötigten Vorräten abgeschnitten. Dies bedeutet, dass wir nach einer 30-minütigen täglichen Wanderung auf den Berg zu den alten Eselspfaden zurückkehren, mit allem, was wir auf dem Rücken tragen können. Zum ersten Mal brachen die umzäunten Gebiete ein, um den Tieren die Flucht zu ermöglichen. Zum Glück blieben sie alle zusammen, als einzige in der Nähe von etwas, das zu Hause sein könnte … dem Tierheim. Alle unsere Tore sind von innen und außen vor Trümmern geschützt, während die Ströme, die den Berg hinunterfließen, buchstäblich wieder durch den Schutz strömen und uns nicht einmal Zeit geben, alle Schäden des vorherigen Sturms zu reparieren. Diese extremen Wetterverhältnisse mit intensiven Regenfälle haben wir auf Santorini noch nie erlebt. Die Kykladen sind mit Abstand einer der trockensten Teile des Mittelmeers, und der Klimawandel hat begonnen, seinen Tribut zu fordern. Die Winter werden nur noch schlimmer, und um zu überleben, müssen wir uns auf eine neue Realität einstellen. Auch hier bitten wir um Ihre Unterstützung. Danke, dass Sie zu ihnen stehen!

SAWA – Santorini Animal Welfare Association

SAWA – Santorini Animal Welfare Association

ist eine Nichtregierungsorganisation,die 1992 von aktiven und engagierten Tierliebhabern der Insel Santorini / Griechenland,gegründet wurde.

SAWA soll die Tiere der Insel schützen – von Streunenden Hunden und Katzen bis hin zu verlassenen Eseln und Maultieren.

In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Thira und dem Örtlichen Tierarzt versichert SAWA, dass alle streunenden Tiere kastriert, geimpft und im Falle einer Verletzung, Krankheit oder Vergiftung, behandelt und möglichst in Griechenland oder im Ausland wieder heimisch gemacht werden.

Darüber hinaus überwacht SAWA die Umsetzung des ‚Code of Practice / Verhaltenskodex-Tierschutz‘ für alle Esel und Maultiere, die in der Bucht tätig sind und bemüht sich ständig um die Eindämmung ihrer Gesundheits-und Arbeitsbedingungen.

In SAWA gibt es derzeit rund 120 Hunde, 23 Esel/Maultiere/Pferde und 2 Schweine.

Ehrenamt das Freude macht

Ehrenamt das Freude macht

Unterstützung, sowohl finanziell als auch tatkräftig, wird auf Santorini dringend gebraucht. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht den Tierschutzverein SAWA von Deutschland aus zu unterstützen.

Im Winter 2017 / 2018 starteten wir unser erstes Projekt und riefen zu Geld & Sachspenden für den Aufbau des Tierheims auf Santorini auf,nach sorgfältiger Planung & Organisation konnten wir im Juni 2018 mit einem voll beladenem 40 Tonner zu der kleinen Kykladen Insel aufbrechen.

Diese Aktion wurde ein voller Erfolg und so entschlossen wir uns,erneut Spendenaufrufe zu tätigen um den ‚Aufbau‘ des Tierheims bzw. des Gnadenhof’s der Esel, weiter voran zu treiben,denn es fehlt vor Ort noch an vielem.

Diesesmal Planen wir einen Transport für Oktober 2019